Bürgerschützenverein Horneburg 1384 e. V.


Sterneschießen am Kaiserhof Pathe

Samstag, den 23. Juni findet das diesjährige Sternschießen statt, das traditionell gemeinsam mit den Henrichenburger Schützen durchgeführt wird. Austragungsort ist diesmal der

„Kaiserhof Pathe“, Auf´m Heidacker 32, Horneburg-West (O-E)

Wir als Bürgerschützenverein Horneburg sind Ausrichter und somit für die Organisation zuständig, wobei uns die Henrichenburger unterstützen.



Folgender Ablauf ist vorgesehen:

Freitag, 22. Juni ab 17.00 Uhr Aufbau und Einrichten des Schieß- und Festgeländes

Samstag 14.00 Uhr Beginn des Sternschießens
16.00 Uhr Anmeldeschluss der Sternschützen
ca. 17.30 Uhr Beginn des Stechens um die Sternkönigskette
19.00 Uhr Krönung/ Ehrung
20.00 Uhr Übertragung des WM-Spiels Deutschland – Schweden
auf Großleinwand in der Halle

Sonntag, 24. Juni 14.00 Uhr Aufräumen des Festgeländes

Für unser leibliches Wohl und gute Musik wird wie immer gesorgt.

Eingeladen sind natürlich auch die Schützendamen – die Anzugsordnung des Tages lautet: „Schützenzivil“, sprich Schützen-Shirt wenn vorhanden!

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und einen geselligen Verlauf des Tages.

Mit freundlichen Grüßen und


„Gut Schuß“

Der Btl.-Vorstand

----------------------------------------


Aktuelles in Kürze

Das erste auswärtige Schützenfest, welches wir unter der Regentschaft unseres Kaiserhauses Wilhelm II. und Marie-Luise I. mit dem Prinzgemahlpaar Jürgen und Martina mitfeiern, neigt sich dem Ende zu: mit dem sonntäglichen Vogelschießen am 10. Juni Anno 2018 hat die Bürgerschützengilde Datteln-Hagem ein neues Königspaar:


Wir gratulieren König Martin II. und Königin Silke I. (Rüter) mit ihrer Throngemeinschaft Carsten und Anja Teige sowie Michael und Birgit Piotrovski und wünschen drei glückliche und harmonische Jahre!



----------------------------------------


Schnüreschießen 2018



Die Trophäen sind vergeben:


Platz

Name

Kp.

Klasse

Ringe

1/10

Historie

1.

Andersen, Björn

II.

Schützen

198

206,1

4. Gold

2.

Arnold, Thomas

I.

Schützen

195

204,2

5. Silber

3.

Fengler, Jan-Hendrik

I.

Schützen

193

203,1

1. Grün

4.

Kuchinke, Robert

II.

Schützen

193

202,7

2. Grün

5.

Lübbe, Florian

II.

Schützen

192

201,0

 

6.

Krys, Philipp

II.

Schützen

191

198,8

 

7.

Ratajczak, Jan

II.

Schützen

191

198,5

 

8.

Schlüter, Christian

I.

Schützen

190

198,9

 

9.

Schellhase, Jonas

I.

Schützen

190

198,8

 

10.

Hölken, Lars

II.

Schützen

187

194,8

 

11.

Bergfort, Ulli

II.

Schützen

185

193,8

 

12.

Frölich, Felix

II.

Schützen

185

192,6

 

13.

Hötting, Jens

I.

Schützen

184

194,2

 

14.

Frölich, Julian

II.

Schützen

183

193,0

 

15.

Goff, Dennis

I.

Schützen

181

190,6

 

16.

Hölken, Nils

II.

Schützen

171

179,9

 

 







Platz

Name

Kp.

Klasse

Ringe

1/10

Historie

1.

Wiesmann, Edgar

I.

Alters

191

200,8

1. Gold

2.

Behler, Thomas

I.

Alters

188

199,8

4. Silber

3.

Frölich, Thomas

II.

Alters

187

197,0

3. Grün

4.

Hillebrand, Martin

II.

Alters

185

194,3

2. Grün

5.

Frölich, Johannes

II.

Alters

181

191,4

 

6.

Müller, Markus

II.

Alters

180

189,8

 

7.

Taschke, Heiko

II.

Alters

178

187,5

 

8.

York, Dietmar

II.

Alters

174

182,6

 








Platz

Name

Kp.

Klasse

Ringe

1/10

Historie

1.

Andersen, Peter

II.

Sen. A

197

207,4

17.Gold

2.

Meier, Heinz

II.

Sen. A

194

204,4

10.Silber

3.

Bergfort, Hermann-Josef

II.

Sen. A

188

199,7

6. Grün

4.

Walters, Burkhardt

I.

Sen. A

187

194,8

1. Grün

5.

Schlüter, Heinrich

I.

Sen. A

186

197,3

 

6.

Krys, Reinhold

II.

Sen. A

180

189,3

 

7.

Glück, Jürgen

II.

Sen. A

176

184,3

 

8.

Rethmeier, Reinhard

I.

Sen. A

158

164,9

 








Platz

Name

Kp.

Klasse

Ringe

1/10

Historie

1.

Lucas, August

I.

Sen. B

194

202,4

7. Gold

2.

Draken, Heinrich

II.

Sen. B

191

199,5

1. Silber

3.

Neef, Robert

II.

Sen. B

191

199,5

5. Grün

4.

Krimpmann, Hubert

II.

Sen. B

187

194,9

10. Grün

5.

Pathe, Wilhelm (Kaiser)

I.

Sen. B

184

192,7

 

6.

Luhmann, Bernhard

I.

Sen. B

182

189,5

 

7.

Wegmann, Reinhard

II.

Sen. B

179

186,2

 

8.

Garvert, Alfons

II.

Sen. B

177

187,6

 

9.

Roy, Günter

I.

Sen. B

176

187,7

 

10.

Nietsch, Karl-Heinz

I.

Sen. B

173

182,4

 

Wir gratulieren den siegreichen Schützen - gleichzeitig aber danken wir auch allen engagierten Teilnehmern für einen spannenden und fairen Wettkampf!

Die Siegerehrung erfolgt am Samstag, dem 9. Juni vor dem Ausmarsch Richtung Schützenfest Datteln-Hagem; die Info hierzu erfolgt zeitnah!



----------------------------------------



Gemeindejubiläum mitten im Dorf

Am Pfingstsonntag 2018 feierte die in unserer alten Pfarrkirche beheimatete russische Gemeinde der Hll. Boris und Gleb samt Chor ihr 50-jähriges Bestehen – hierzu im Folgenden eine kleine Wegstrecke, zusammengestellt aus einer Vielzahl historischer Informationen:

Wenn heute allgemein von der Horneburger „Schlosskapelle“ gesprochen wird, so handelt es sich tatsächlich um die erste Pfarrkirche des Dorfes Horneburg aus dem Ende des 16. Jahrhunderts. Wie an einigen anderen markanten historischen Punkten des Ortes hat der Heimatausschuss des Bürgerschützenvereins auch an unserer alten Kirche die wichtigsten Jahreszahlen auf einer Zeittafel für jedermann zusammengestellt und in den „Historischen Pfad“ von Horneburg mit eingebunden.


Urkundlich gesichert ist, dass es am 8. Januar des Jahres 1332 einen Pastor Engelbertus „dictus de Horneburg“ - „genannt (stammend) von Horneburg“ gibt; zum Burgbereich gehört eine der hl. Maria Magdalena geweihte Kapelle.

Unter dem Regiment der Herren von Oer werden als Seelsorger für die Bewohner der Burgfreiheit ein Kaplan Bernhard (1350) und ein Pater Johannes (1390) erwähnt.


1431 wird die Horneburg mit Kapelle vom Erzbischof von Köln in Besitz genommen; 1580 wird die heutige alte Kirche erbaut. 1610 erhält sie pfarrherrliche Rechte unter Pfarrer Heinrich Berckhoff (1610-1650), der später auch Dechant und Vestischer Kommissar wird. Unter ihm wird die Kirche umgebaut und erweitert. Zum Ende des Dreißigjährigen Krieges wird Horneburg 1646 zerstört – die Kirche bleibt erhalten, doch der Dachstuhl und die Pfarrregister in dem Pastorat verbrennen. 1650 beginnt Pfarrer Theodor Middelhof mit der Anlegung neuer Tauf-, Trau- und Sterberegister. 1654 wird die Kirche zu einem zweijochigen Saalbau erweitert – ab dieser Zeit dient sie als Pfarrkirche. Bis 1780 werden die Verstorbenen an der Kirche bestattet; die Umfriedung ist noch auf einer Photografie vom Beginn des 20. Jh. zu sehen. 1672 erhält die Kirche uneingeschränkte Pfarrrechte; erst seit 1821 gehört Horneburg kirchlich zum Bistum Münster.


Am 25. Juli 1954 empfängt Pallotiner-Pater Erwin Immekus die Priesterweihe.


Am 19. Februar 1958 verstirbt Pfr. Anton Uekötter; neuer Horneburger Pastor wird August Liedmeier, der aus Ibbenbüren kommend mit seiner Haushälterin Frl. Aenne Brinkkötter als Pfarrer Einzug hält. Verbürgt ist nach einer Ortsbesichtigung vor Amtsantritt seine Aussage ihr gegenüber: „Das Pfarrhaus ist ja größer als die Kirche.“



So wird dann von 1963 bis 1965 die neue Pfarrkirche erbaut; im Jahre 1967 wird in die jetzt „alte“ Pfarrkirche eine Ikonostase eingebaut und der Kirchenraum byzantinisch umgestaltet - 1968 wird sie unter dem Patronat der russischen Erstmärtyrer Boris und Gleb Zentrum der Seelsorge für Gläubige der russischen Sprache. Pfarrer wird Pater Dr. Erwin Immekus; zur gleichen Zeit wird der Kirchenchor der Hll. Boris und Gleb gegründet.


Aktuell wird an jedem 1. Sonntag im Monat um 10.00 Uhr und an den großen Festen nach dem Julianischen Kalender die Liturgie im Byzantinischen Ritus gefeiert, welche unser Ortspfarrer und Schützenbruder Heinrich Michael Knechten zelebriert, welcher nach Pater Erwin nun auch verantwortlicher Seelsorger für die russischen Mitchristen ist.


Viel Lesens- und Sehenswertes gibt es zudem unter


http://www.borisogleb.de/50JahreRussGemeinde.htm



----------------------------------------

    


Präsidentencup 2018

 

Am Präsidentencup am 20.04.2018 nahmen insgesamt 45 Schützen aktiv teil, davon 20 von der 1. und 25 von der 2. Kompanie.

 

Der Wettbewerb rund um den Bataillonsschießwart Jan Ratajczak und seinen Helfern war eine rundum gelungene Veranstaltung. Die Treffsicherheit aller Schützen konnte dabei live auf einer Videoleinwand im Thekenbereich des Vereinslokals „Alt Horneburg“ verfolgt werden.

Nach einigen Runden sah es danach aus, als würde es einen klaren Sieg für die 2. Kompanie geben, jedoch holte die 1. Kompanie stark auf, so dass es nach Runde 22, also 3 Runden vor Schluss, unentschieden stand.

 

 

Am Ende blieb jedoch die 2. Kompanie mit 39:32 Punkten und 611:599 Ringen siegreich.

Somit hat die 2. Kompanie zum dritten mal hintereinander den Wettbewerb gewonnen, wodurch der begehrte Pokal des Präsidentencups gemäß Reglement in den dauerhaften Besitz der „Zwoten“ überging.

Unser 1. Vorsitzender Thomas Arnold sowie sein 1. Stellvertreter Dennis Goff erklärten sich bereit, als Sponsoren einen neuen Pokal für die nächsten Runde des Präsidentencups zu spenden.

 

Die zielsichersten Schützen des Abends waren Dennis Goff aus der 1. und Phillip Krys aus der 2. Kompanie mit jeweils 29 Ringen.

Den Ehrenpreis der schönsten „Zehn“ ging diesmal an Günther Kowallek aus der 1. Kompanie.

 

-------------------------------

 

Schießen um den Präsidentencup

 

Ort:                        Vereinslokal  Alt Horneburg

Termin:                Freitag, 20. April ab 19.30 Uhr (in Zivil)

                          Meldeschluss 21.00 Uhr    Siegerehrung im Anschluss

 

Der Präsidentencup ist ein Wanderpokal und wird zwischen der 1. und 2. Kompanie ausgeschossen; mit dem dritten Sieg einer Kompanie geht der Pokal in den „ewigen“ Besitz der Sieger über.

 

Die Schützen treten paarweise gegeneinander an: jeweils fünf Paarungen aus Bataillons- und Kompanieführung werden gesetzt, die weiteren nach Eintreffen der Schützen im Lokal.

Abgegeben werden insgesamt drei Schuss, je ein Schuss auf eines der drei Einzelziele. Der Schütze mit der höheren Ringzahl bekommt drei Punkte für seine Kompanie gutgeschrieben, bei Ringgleichheit gibt es für jede Kompanie einen Punkt: Sieger ist die Kompanie mit den meisten Punkten (aktuell steht es 2:0 für die 2. Kompanie)!

 

 

Ich freue mich auf eine rege Teilnahme und einen spannenden Wettkampf!

 

 

             Gut Schuss                                        

 

         Jan Ratajczak

   - Bataillonsschießwart –

 

 

-------------------------------

  

Teilnahme am Königsball in Henrichenburg

 

Am 07.04.2018 besuchten die Horneburger Schützen den Königsball des ABSV Henrichenburg 1747.

 

Angeführt durch unser Kaiserpaar mit Kaiser Wilhelm II. und Kaiserin Marie-Luise I. sowie dem Prinzgemahlpaar Jürgen Glück und Martina Kempkes-Schneider und unterstützt vom Vorstand und Mitgliedern beider Kompanien, feierten alle ausgelassen bis tief in die Nacht das Henrichenburger Königspaar.

 

 

Unsere Jungschützen ließen nicht nur unseren Kaiser und den Prinzgemahl hochleben, sondern sorgten durch ihre gute Laune für beste Stimmung auch auf der Tanzfläche.

 

 

Abgeschlossen wurde der Festabend zu früher Morgenstunde beim traditionellen Eieressen bei unserem Kaiserpaar.

 

 

In diesem Sinne: "Gut Schuss" und bis zur nächsten Feier !!!

 

                                                 -------------------------------

 




und gesegnete Festtage wünschen wir allen Schützenbrüdern

mit ihren Familien und Angehörigen!

Mit freundlichen Grüßen von Haus zu Haus

 

                Der Bataillonsvorstand




Flügelfete 2018 – Die Nachlese

Am 10. März war es so weit: traditionell hatten die siegreichen Trophäenjäger des Vogelschießens vom Schützenfest-Montag des vergangenen Jahres unter Regie beider Kompanien eingeladen, um die errungenen Insignien zu „verflüssigen“.


Erfolgreich unter der Vogelstange und spendabel in der Festhalle (v.l.): Heinz Dolfen (1.Kp.), Michael Schellhase (1.), Sebastian Elfert (1.), Oliver Köster (2.), Martin Hillebrand (2.).

Ort des Geschehens war wiederum die „Hubertus-Halle“ Hesse-Hengesbach, welche einige unserer fleißigen Jungschützen ein letztes Mal zum Abschluss der Session 2017/18 auf Vordermann gebracht hatten.
Alle Erfolgsschützen brachten zudem die Prunkstücke des einst stolzen Adlers „Heinrich d. Bedächtigen“ mit, so dass diesem für den Abend nochmals ein wenig Leben eingehaucht wurde.


Hatte ordentlich Federn gelassen, durfte aber nochmals über dem Geschehen thronen: "Heinrich der Bedächtige".

Nach der offiziellen Eröffnung durch den Kp.-Führer „Zwo“, Hp. Johannes Frölich und seinem Mitstreiter und stellv. Chef der „Ersten“, Olt. Christian Schlüter, hielten diese Beiden einen kurzen Rückblick auf die Geschehnisse des 28. August letzten Jahres; zugleich wurden die jeweiligen Tagessieger nochmals vorgestellt und erhielten großen Applaus für ihre Getränkespenden.
Auch unser Kaiserhaus – Wilhelm II. mit Marie-Luise I. und das Prinzgemahlpaar Jürgen mit Martina – ließen es sich nicht nehmen und beteiligten sich ebenfalls am Ausschank des Abends.


"Alles klar"! Kp.-Offizier Robert Dreisewerd hatte beim Soundcheck und auch sonst seine Technik und das Publikum wieder im Griff.

Programmgemäß konnte anschließend das kleine, aber feine Buffet eröffnet werden; um punkt 21.00 Uhr wurde dann zwanglos die Tanzfläche frei gegeben – unter der bewährten Regie von DJ Robert und der perfekten Lightshow von Sebastian E. startete man in eine lange Partynacht.



Allen, die dabei waren, hat es wieder viel Spaß gemacht – leider haben wir aber Etliche vermisst: schade für unsere Trophäenjäger, aber auch für eine Traditionsveranstaltung, die an sich zeitlos ist …

Vielen Dank allen Spendern, allen Gästen und den unermüdlichen Helfern!

(Johannes Frölich)


----------------------------------------



Professor Dr. Gerhard Henkel: „Jedes Dorf muss sich selber retten“

140 interessierte Gäste wollten Thesen des „Dorfpapstes“ hören

Immerhin 134 Stühle waren gestellt worden, einige Gäste mussten trotzdem stehen. Mit 140 Besucherinnen und Besuchern traf der Vortragsabend „Stirbt das Dorf?“ am Dienstag, 13. März 2018, im Schloss Horneburg auf eine Resonanz, mit der die Volkshochschule Datteln und der Heimatausschuss des Bürgerschützenvereins Horneburg als Veranstalter nicht gerechnet hätten ... (HIER weiterlesen beim Heimatausschuss)


-------------------------------

Vorabankündigung des Beitrags-Einzuges 1./ 2018

im SEPA-Lastschriftverfahren


 

Liebe Schützenbrüder,


der Beitragseinzug für das 1. Halbjahr erfolgt am 03. April 2018.

 

Wir werden hierbei folgende Parameter verwenden:

 

·  Gläubiger-ID:            DE95ZZZ00001372458

·  Mandats-Referenz:  Mandant-8924 + Mitgliedsnummer


 

Mit freundlichem Schützengruß

 

gez.

 

              Der Bataillonsvorstand


---------------------------------------


Generalversammlung der Rekorde

Generationswechsel im Vorstand, 2 Ehrenschilde und 24 Jubilare

Dass die Versammlung nach einem Schützenfest stets gut besucht ist, weiß man aus Erfahrung – diesmal jedoch waren die Kapazitäten im Saal des Vereinslokals „Alt Horneburg“ fast erschöpft: sage und schreibe 101 Mitglieder fanden sich am 3. März 2018 ein, um die Tagesordnung mit 22 Punkten in Angriff zu nehmen.


Pünktlichkeit zahlte sich aus, wenn man bequem sitzen wollte ...

Der amtierende Vorsitzende Lutz Breuckmann begann auch recht pünktlich mit den Regularien, so dass bereits nach gut einer halben Stunde nahezu 30% der Agenda abgearbeitet waren. Die verdiente Zigarettenpause nutzten so manche Schützenbrüder zum Smalltalk an der frischen Luft, auch um den nun folgenden Wahlmarathon anzudiskutieren.


Ehre, wem Ehre gebührt: Wilhelm Schulte ...


... und Lutz Breuckmann mit der höchsten Auszeichnung des Vereins in Händen.

Zuvor jedoch wurden Verdienstauszeichnungen vorgenommen, von denen zwei nicht alltäglich sind: Wilhelm Schulte, bereits vor Jahren mit dem Attribut eines „Ehren“-Vorsitzenden ausgestattet, erhielt unter Standing-Ovations für mannigfaltige weitere Unterstützung des Vorstandes nun auch das Ehrenschild des Vereins. Im Anschluss daran wurde dies ebenfalls an Lutz Breuckmann vergeben, welcher nach 12 Jahren Vereinsführung den Stab weiterreichte. Ein Orden für besondere Verdienste ging an Rainer Sträterhoff.

Die teilweise mit Spannung erwarteten Wahlen manifestierten insgesamt einen Führungs- und auch Generationswechsel im Bataillonsvorstand: neuer Vorsitzender ist Thomas Arnold, der aufgrund langjähriger Offizierstätigkeit und als vormaliger Btl.-Schießwart schon eine Menge Erfahrung mitbringt. Sein erster „Vize“ ist der ehemalige Jungschütze Dennis Goff, 31 Jahre alt. Auf Edgar Kühn folgt als 1. Rechnungsführer Franz Josef Hengesbach, vormals Schatzmeister – dieses Amt bekleidet neu Christian Schlüter, mit 26 Lenzen noch höchst aktiver Jungschütze. Wieder mit dabei als 2. Rechnungsführer ist Rainer Sträterhoff.
Mit Jan Ratajczak (27) als Btl.-Schießwart kommt ein weiterer Jungschütze ins Führungsteam; eine Anekdote vom Generalausmarsch 2008 sorgte hier für allgemeine Erheiterung:


Bei seiner "Schützenweihe" 2008 wurde Jungmitglied Jan Ratajczak als künftiger Bataillonsschießwart gehandelt ...


... und 10 Jahre später als solcher ins Amt "befördert".

Nach fünf Jahren im Amt war Johannes Frölich auf eigenen Wunsch als Pressereferent zurückgetreten, zumal er bereits seit 2015 Chef der 2. Kompanie ist; sein Vorschlag, als Nachfolger unseren „Kalendermacher Max“ – Markus Müller – neu zu wählen, fand einhellige Zustimmung.
Mit den wiedergewählten Thomas Behler als 2. Gesch.-Führer und Btl.-Kommandeur Hermann-Josef Bergfort ist der Vorstand somit komplett.


Das aktuelle Führungsteam des BSV Horneburg auf einen Blick.

Im nächsten Block wurden mit Wilfried Kunze, Klaus Peveling, Christian Prüsener und Heiko Taschke langjährige verdiente Fahnenoffiziere verabschiedet sowie mit Robert Kuchinke und Jens Pötter als neue Kaiseradjutanten weitere Jungschützen in Amt und Würden gebracht.

Eine Fülle von Jubilaren erhielten aus der Hand von Kaiser Wilhelm II. ihre Ehrenorden – traditionell werden sie auf dem nächsten Schützenfest nochmals der Öffentlichkeit präsentiert.


Einige unserer verdienten Jubilare (v.l.) Hermann-Josef Bergfort (25 Jahre), Karlheinz Fiekens (40), Hubert Krimpmann (50), Christian Pathe (25), Franz-Josef Knispel (40), Rainer Wietler (40), Daniel Neisen (25).

Abschließend wurden den Anwesenden noch einige wichtige Informationen an die Hand gegeben: so findet unter anderem bereits am Samstag, dem 10. März die beliebte Flügelfete statt; am 7. April geht es dann erstmals in die Nachbarschaft, wenn es gilt, unser Kaiserhaus zum Königsball nach Henrichenburg zu begleiten.

Auf Wunsch des nun ehemaligen Vorsitzenden Lutz Breuckmann stimmten die Schützenbrüder als Schlusslied „Hohe Tannen“ an, bevor nach über 2 ½ Stunden die Zusammenkunft beschlossen wurde.
Noch lange danach allerdings ging es im Saal und an der Theke bis in den frühen Sonntagmorgen weiter …

(Johannes Frölich)

------------------------------------------


Aktuelle Info für alle Vereinsmitglieder:


----------------------------------------



„Café Klatsch zur 5. Jahreszeit“ – Der Rückblick

Auch das dritte „Damenkaffeetrinken“ unter gemeinsamer Regie beider Kompanien bescherte Gästen wie Gastgebern eine unbeschwerte und erfolgreiche Veranstaltung.


Mit Stil und guter Laune wurden unsere Damen begrüßt: die Empfangsoffiziere (v.l.) Günter Roy, Jan Ratajczak und Lars Hölken.

„Zufällig“ wieder mitten im Trubel der 5. Jahreszeit waren alle Schützendamen am Karnevals-Samstag 2018 eingeladen zu einem gemütlichen Nachmittag im Vereinslokal „Alt Horneburg“. Gut vertreten war wiederum das „junge Semester“, so dass Generationen übergreifend von Beginn an Gesprächsthemen genügend vorhanden waren. Mitten drin, fast im Sinne des Wortes, befand sich unser Kaiserhaus, denn der Saal war schon vor Veranstaltungsbeginn so gut besetzt, dass noch zusätzliche Bestuhlung herbei geschafft werden musste, um auch die Honoratioren unterzubringen.


Ein Prosit der Gemütlichkeit (v.r.): Kaiserin Marie-Luise I. (Pathe) und Martina Schmücker genießen einen tollen Nachmittag.

Das alles tat der Stimmung jedoch überhaupt keinen Abbruch, und so ging es nach einer kurzen Eröffnung durch die Kompanieführung erst einmal ans Kuchenbuffet – zum liebevoll dekorierten Saal samt Buffetraum, alles vorbereitet durch unsere Vereinswirtin Christel Hötting, hatten die Offiziersgattinen wahre Kunstwerke an Torten und Kuchen beigesteuert.

Zum Anbeißen zu schade: dieses Prachtexemplar und weitere tolle Kreationen ließen nicht nur die Damenherzen höher schlagen ...




... auch Prinzgemahlin Martina, Kaiser Wilhelm und Prinzgemahl Jürgen (v.l.) ließen es sich schmecken.


Der neue Spieß der 1. Kp., Jan Fengler, kam bravourös auf dem gesellschaftlichen Parkett zurecht.

Nach dem üppigen Kaffeetrinken stand zunächst eine Lockerungsrunde an, bevor die Damen dann mit einer Schunkelrunde in das kleine aber feine Tagesprogramm eingeladen wurden.


"Ja wir sind Horneburger, ganz zackige Lü ..."

Angekündigt waren nur Wortbeiträge, und so trat zu aller Überraschung kein geringerer als Kaiser Wilhelm II. (Pathe) ans Mikrofon, um in launiger Art und Weise einige „Dönekes“ zum Besten zu geben; nach dieser umjubelten Einlage hatten sich Redner und Publikum dann erst einmal eine Pause verdient.


Immer für eine Überraschung gut: S.M. Wilhelm II. im professionellen närrischen Outfit.

Weiter ging es mit einer erneuten vielstimmigen Gesangsrunde, bevor mit unserm „Bauer“ der zweite Redner des Tages einmarschierte – allerdings kam er diesmal als Klempner daher und plauderte von zwei sehr bekannten Baustellen im Dorf …


Es geht doch nichts über eine gute Vorbereitung: "Klempner" Heinrich Stork ...

Mit einem kurzen musikalischen Finale und einer „Ehrung“ aller Tagesakteure endete der offizielle Teil, und laaaangsaaam klang die Veranstaltung im Saal und nachher im Schankraum von „Alt Horneburg“ aus.

Ein „Dankeschön“ vor allem Euch, liebe Damen für das mehr als zahlreiche Erscheinen und Mitmachen!
Danke unseren Mädels und Muttis für die tollen Torten und Kuchen, und dem Team Hötting für die Deko und alle weitere Unterstützung!

Die Kp.-Offiziere
                 

----------------------------------------



Vortragsabend „Stirbt das Dorf?“ mit „Dorfpapst“ Professor Henkel

VHS und Heimatausschuss laden am 13. März ins Schloss ein

Die Volkshochschule Datteln lädt in Kooperation mit dem Heimatausschuss des Bürgerschützenvereins Horneburg 1384 e. V. zum Vortragsabend „Stirbt das Dorf?“ am Dienstag, 13. März 2018, 19 Uhr, ins Schloss Horneburg ein. Als Referent wird der Humangeograph Dr. Gerhard Henkel, Professor an der Universität Duisburg-Essen erwartet.

Mehr unter „Heimatausschuss



----------------------------------------



Aktuelles in Kürze

Sie war über viele Jahre hinweg die Hüterin stolzer Königsvögel, nun verließ sie den „Adlerhorst“: am 26. Januar 2018 stand der letzte Arbeitstag von Carola Neumann im dörflichen Kreditinstitut an. Es war natürlich Ehrensache, sich gebührend von ihr zu verabschieden.


(Foto: privat)
So machte Kommandeur Hermann-Josef Bergfort mit einem Blumenstrauß seine Aufwartung und bedankte sich so auch namens des Vereins für die langjährige Unterstützung bei der Präsentation der jeweiligen Schützenvögel in den Wochen vor dem Fest.


----------------------------------------


Saisonabschluss der Extraklasse

Jungschützen krönen „ihr“ Jahr 2017



Direkt nach dem Schützenfest waren die aktiven Luftgewehrsportler unseres Vereins wieder in die monatlichen Übungs- und Wertungseinheiten gestartet. Die Kp.-Schießoffiziere Dennis Goff und Philipp Krys hatten zu Beginn des Herbsttrainings die Modalitäten der aktuellen Beteiligung angepasst: beide Kompanien treffen sich seit September nun gemeinsam zu den Schießabenden, vom Standaufbau bis zum Ende des jeweiligen Schießabends geht alles Hand in Hand.

Dieses Rezept ist aufgegangen, die Beteiligung konstant und auch die Gemütlichkeit hat nicht gelitten, sondern Jung und Alt sind noch näher zusammen gerückt.


Heimelig ging es zu auf dem Schießstand in "Alt Horneburg" ...



Ein Grund mehr also, den letzten Schießabend 2017 gemeinsam und in einem besonderen Rahmen zu verbringen: hierzu war der Schießstand vorweihnachtlich dekoriert und mit einer großen Tafel eingedeckt worden. Unsere Vereinswirtin Christel Hötting hatte „lecker Bütterkes“ geschmiert und so konnten sich die Anwesenden für einen langen Abend ordentlich stärken.


Vor den üppigen Schnittchentellern hieß es: "Gesunde Vitamine naschen!"

Zuvor jedoch hatten unsere Schießoffiziere bereits die angekündigte Überraschung präsentiert: als abschließender Wettbewerb stand ein Vogelschießen an, wobei jeder sein Glück versuchen konnte.
Die schon prächtige Grundstimmung steigerte sich mit jedem Durchgang; Fairplay wurde groß geschrieben und jeder reihte sich ordentlich am Schießstand ein.


Gingen schon recht früh konzentriert zur Sache: Die Reihe der jungen Garde ...


... welche mit Lars Brauckhoff auch den ersten Tagessieger (Krone) stellten.

Wie schon beim sommerlichen Vogelschießen fiel die Krone recht früh: mit dem 9. Schuß ging die erste Insignie des Abends an Jungschütze Lars Brauckhoff.
Das Zepter sicherte sich 44 Schüsse später „Kalendermacher-Max“ Müller, Jung-Offizier Lars Hölken errang mit dem 93. Treffer den Apfel.


Markus "Max" Müller sorgte, wie auch Heinrich Schlüter und Johannes Frölich, für "altersgemäße" Abwechslung am Schießstand ...


... während das Geschehen dort von Kaiser Wilhelm II. (Pathe) - rechts - und weiteren Kameraden ausführlich analysiert wurde.

Nun waren die Flügel an der Reihe – hier sollten die „alten Kameraden“ zeigen, was noch so geht; Oberstallmeister Heinrich Schlüter ließ sich nicht lange bitten und konnte mit dem 9. Schuss der Runde den linken Flügel ergattern.
Der rechte Flügel wurde nach 13 Treffern Eigentum des Kp.-Führers der „Zwoten“, Johannes Frölich.


Dann hieß es spaßeshalber: „Königsanwärter vortreten“, allerdings nur, um die eine oder andere Runde aufzulassen, welche die Trophäenjäger hatten kredenzen lassen.


... 22.54 Uhr.

Das Finalschießen um den Rumpf des einst stolzen Adlers entwickelte die Eigendynamik, die wohl jedes Vogelschießen ausmacht; Treffer um Treffer konzentrierte sich um die Schraube in der Mitte, bis das Ziel buchstäblich am seidenen Faden hing.

In den letzten zwei Durchgängen hätte es jeder werden können – das nötige Glück und das sicherste Auge hatte schließlich um 22.55 Uhr mit dem 58. Schuss Jungschütze Julian Frölich, der sich so zum „1. Jahres-Abschluss-Champion“ kürte.

Die Siegerehrung wurde eröffnet von unserem Kommandeur Oberst Hermann-Josef Bergfort, der sich ausdrücklich im Namen aller bei unseren Schießoffizieren für die gelungene Veranstaltung bedankte; anschließend nahmen die Organisatoren die Auszeichnung der Gewinner vor, welche neben einer schmucken Anstecknadel jeweils noch etwas „Zielwasser“ mit nach Hause nehmen konnten.


Die Verantwortlichen (v.l.) - Dennis Goff und Philipp Krys - zeichneten die Tagesbesten aus.



Zufriedene Gesichter nach einem wirklich gelungenen Programm (v.l.), stehend:
Dennis Goff, Heinrich Schlüter, Lars Brauckhoff, Julian und Johannes Frölich,
Philipp Krys, davor Markus Müller und Lars Hölken.


Nach diesem letzten offiziellen Teil klang der Abend langsam im Schankraum unseres Vereinslokals aus.

Nochmals herzlichen Dank an Dennis und Philipp, die eine tolle Idee so hervorragend umgesetzt haben; „Danke“ auch unserer Wirtin Christel, Sarah, und dem ganzen Team von „Alt Horneburg“ für die Unterstützung im Schützenjahr 2017 – Auf ein gutes Neues in 2018!

----------------------------------------


Gebrauchsanleitung für „5 Minuten echten Advent“



        1. Handy ausschalten
        2. Tee aufbrühen
        3. Kerze anzünden
        4. Beine hochlegen
        5. Gedicht lesen
        6. Plätzchen und Tee genießen


Bleib einmal stehn und haste nicht
und schau das kleine stille Licht.
Hab einmal Zeit für dich allein,
zum reinen Unbekümmert sein.


Lass deine Sinne einmal ruhn
und hab den Mut zum gar nichts tun.
Lass diese wilde Welt sich drehn
und hab das Herz, sie nicht zu sehen.


Sei wieder Mensch und wieder Kind
und spür, wie Kinder glücklich sind.
Dann bist, von aller Hast getrennt,
du auf dem Weg hin zum Advent.

(Verfasser unbekannt)



----------------------------------------


Die Zahl des Tages:


1.799

So viele Bilder warten jetzt darauf, begutachtet zu werden; in 13 Akten lassen wir das Schützenfest 2017 HIER im FOTOALBUM NEU Revue passieren. Stillschweigend werden in nächster Zeit hier und da noch weitere Fotos dazwischen rutschen.

Danke bisher auch an Anja, Lena, Flo, Ralf, Stephan, Tom ...



--------------------------------------


Ein „Waidmanns Heil“ den Jungschützen!

Drei von vier Sauenjägern gehören 2017 zur „Gewichtsklasse u 30“

Wenn Kompanieführer Johannes Frölich von der „Zwoten“ seinen Zweitjob als Pressereferent erwähnt, muss schon was Besonderes passieren – wie eben am vergangenen Sonntag, als zum traditionellen „Sauenschießen“ aufgerufen war (HIER geht´s JETZT weiter auf der Kompanieseite) …


----------------------------------------


„Ein alter Meßdienerausflug“ bei herrlichem Oktoberwetter ins Bergische Land

Schloss Burg und Altenberger Dom Ziele des Heimatausschusses

Die Herbstexkursion 2017 am Samstag, 14. Oktober 2017, stand unter dem Motto „Ein alter Meßdienerausflug“. Ziel der Heimatausschussmitglieder und ihrer Partnerinnen war das Bergische Land. Auf Schloss Burg in Solingen, vom 12. bis 14. Jahrhundert Stammsitz der Grafen von Berg, wurde während der Führung ein besonderer Bezug zu Horneburg deutlich ...

Dieser und weitere interessante Artikel lassen die Aktivitäten unseres Heimatausschusses Revue passieren - es lohnt sich, HIER auf der Seite weiter zu lesen ...


-------------------------------------


Klausurtagung 2017



Vereinsspitze und Kompanieführungen stellen die Weichen für das Schützenjahr 2018

Zur jährlich wiederkehrenden Klausurtagung Anfang November hatten Bataillonsvorstand und die Vertreter beider Kompanien eine prall gefüllte Tagesordnung im Marschgepäck.

Zum einen galt es Bilanz zu ziehen nach einem arbeitsintensiven Schützenfestjahr, andererseits war es an der Zeit, das kommende Jahr 2018 mit einer Vielzahl neuer Aufgaben und Termine in den Blick zu nehmen.
Erste Höhepunkte gleich zu Jahresbeginn werden die Kompanieversammlungen sein, welche wie auch die Generalversammlung im März traditionell ganz oder teilweise die Führungsteams bestimmen sollen.
Darüber hinaus stehen Ausmärsche zu befreundeten Vereinen auf dem Programm, und auch schießsportliche und gesellige Aktivitäten werden nicht zu kurz kommen.


Freuen sich schon jetzt auf den Kaisertanz zum Kaiserball: Wilhelm II. und Marie-Luise I.
(Archivbild 29.08.17)

Das unumstrittene Highlight aber findet am Samstag, dem 8. September 2018 statt, wenn das Kaiserliche Haus – S.M. Wilhelm II. und I.M. Marie-Luise I. mit dem Prinzgemahlpaar Jürgen und Martina – zum Kaiserball einlädt.

Einen ersten Überblick gibt die HIER die Terminrubrik, welche natürlich stets aktuell gehalten wird.


----------------------------------------




Jungschützen trumpfen auch beim Dreistellungskampf groß auf



Rekordteilnahme bei der 23. Auflage


Alljährlich im Herbst veranstaltet unsere 2. Kompanie seit 1994 für alle Schützenbrüder sowie interessierte Nichtmitglieder einen besonderen Wettbewerb; geschossen wird „aus allen Lagen” auf verschiedene Ziele, so dass auch „Ungeübte” eine Chance haben (weiter geht´s HIER auf der Kompanieseite der "Zwoten") ...


----------------------------------------


Nachlese zur Kompanieveranstaltung 2017 unserer "Ersten"


Unter dem Motto "Landwirtschaft im Wandel der Zeit - wir wollen Danke sagen", startete am Samstag, dem 7. Oktober auf dem Hof Schlüter die diesjährige Kompanieveranstaltung (weiterlesen HIER auf der Kompanieseite) ...


----------------------------------------


Im Blickpunkt: Das Schützenfest 2017

 

Liebe Schützenbrüder, liebe Interessierte an unserer Homepage,


gut 5 Wochen sind seit unserem großen Schützenfest vergangen und fast nichts davon findet sich hier wieder. Eigentlich ist das auch nichts Ungewöhnliches, denn der Rückblick auf dieses Ereignis in Wort und Bild erfolgt traditionell immer erst in der Festschrift drei Jahre später.

 

Diesmal jedoch machen wir eine kleine Ausnahme, und das aus folgendem Grund:


Neben den „offiziellen“ Fotografen haben sich weitere aktive Vereinsmitglieder, deren Angehörige und Festbesucher daran beteiligt, die tollen Tage zu dokumentieren, so dass die 1.000er-Grenze an digitalen Bildern überschritten wurde (die letzte „Lieferung“ steht sogar noch aus …). Hinzu kommt die immer besser werdende Qualität, die mittlerweile  an 10 MB heranreicht oder noch darüber liegt.

 

Damit unsere Fotoalben mit ihrer Kapazität das alles vernünftig aufnehmen können, dauert die Aufbereitung entsprechend lange – wir gehen aber davon aus, dass wir innerhalb des Oktobermonats die Arbeiten abgeschlossen haben und dann wie gewohnt die Galerie „Schützenfest 2017“ präsentieren können.

 

Einige „Appetithäppchen“ jetzt hier im Anschluss – vielen Dank für das Verständnis!



Zum Schützenfest ändern sich schon mal die geografischen Prioritäten ...

 

Wo sie auftauchten, brannte die Luft: Unsere Jungschützen mit ihrem Partywagen!

Originellster Schmuck 2017: Ein Schützenbataillon aus Pflanzen - gesehen im Haferkamp!

Schon am ersten Festtag rekordverdächtig: die Beteiligung aus eigenen Reihen ...


Auch der Spielmannszug Datteln kann sich mittlerweile der Horneburger Festmentalität nicht mehr entziehen; die Musiker erschienen mit einem Oldtimer zum Wecken am Sonntagmorgen.

Nach dem Kirchgang gehört das Totengedenken dazu ...

... wie auch das Frühschoppenkonzert mit unserem Blasorchester sowie Ehrungen und Auszeichnungen, hier für besondere Verdienste.


Schlaglichter vom großen Festumzug:




Abends im Zelt:

... warm-up mit den Jungschützen beim Good-bye von den scheidenen Regenten.


Der dritte Tag:






Große Kulisse zum Kaiserball am Montagabend ...



... und strahlende Majestäten!


Verdientermaßen Gäste auf dem hohen Thron: die Anwärterpaare Sarah und Dennis sowie

Milena und Christian.

Verdientermaßen Standing-ovations vom ganzen Zelt für unsere Ex-Regenten (v.r.):

Heinrich und Annette mit Hermann-Josef und Petra.


Schlaglichter von der Proklamation 2017:








... und vielen Dank bis hierher an Flo, Stephan, und Tom!



---------------------------------------

 

 

Bataillons-Pokalschießen 2017 - Die Nachlese

Die 2. Kompanie des BSV Horneburg bleibt beim Pokalschießen auf der Siegerstraße - zum fünften Mal in Folge seit 2013 konnten sich die Mannen um Hauptmann Johannes Frölich die begehrte Vereinstrophäe sichern.

Nur knapp 1½ Wochen nach dem grandiosen Schützenfest hatten die Aktiven Anfang September bereits das Übungs- und Wertungsschießen wieder aufgenommen. Terminverschiebungen im Vereinslokal „Alt Horneburg“ brachten es mit sich, dass Bataillonsschießwart Thomas Arnold relativ früh im Jahr zum Pokalwettkampf einlud; so startete am Mittwoch, den 20. September der 1. Durchgang.

Führte souverän wie immer durch den Wettkampf und sorgte nebenbei auch selbstverständlich für gute Laune (hinten 4. v.l.): Btl.-Schießwart Thomas Arnold.

Unsere 1. Kompanie, beflügelt durch die eindrucksvollen Leistungen beim Vogelschießen, war gewillt, der unglaublichen Siegesserie der „Zwoten“ ein Ende zu machen: nach dem ersten Wettkampftag lag die „Kaisermannschaft“ bei ungefähr gleicher Schützenanzahl wie ihre Kontrahenten in Führung.

Da war es noch ein wenig eng: Reinhold Krys (Mitte), ehemaliger Chef der "Zwoten", traut dem Braten noch nicht so richtig, skeptisch ist auch Meisterschütze Peter Andersen (l.)

Der zweite Durchgang am Freitag, den 22. September jedoch brachte einmal mehr die 2. Kompanie zurück ins Spiel, und das mit Bravour: lediglich ein 180er-Ergebnis stand bei der Schlussabrechnung in der Mannschaftstabelle:

1. Kompanie

2.258



2. Kompanie

2.305


Schnitt

188,2

197,2


Schnitt

192,1

200,5

Arnold, Thomas

197

205,1


Ratajczak, Jan

195

203,3

Behler, Thomas

194

203,4


Krys, Philipp

194

201,5

Schlüter, Christian

194

203,2


Andersen, Peter

194

202,3

Lucas, August

193

202,2


Andersen, Björn

194

201,7

Dreisewerd, Robert

191

200,6


Hillebrand, Martin

193

202,8

Berens, Georg

190

197,2


Kuchinke, Robert

193

201,7

Elfert, Sebastian

187

197,2


Krys, Reinhold

193

201,3

Schlüter, Heinrich

187

193,1


Lübbe, Florian

191

199,4

Walters, Burkhardt

183

194,1


Frölich, Johannes

190

198,7

Schäfers, Ludger

183

192,6


Neef, Robert

190

199,4

Schellhase, Jonas

181

189,2


Glück, Jürgen

190

197,4

Kaiser Wilhelm II. (Pathe)

178

188,2


Bergfort, Hermann-Josef

188

196,6

Schellhase, Michael

178

186,3


Müller, Markus

187

197,6

Luhmann, Bernd

177

187,6


York, Dietmar

187

194,2

Hengesbach, Franz Josef

148

155,9


Krimpmann, Hubert

187

197,4





Frölich, Julian

185

192,9





Frölich, Thomas

185

193,5





Hölken, Lars

184

191,1





Pötter, Jens

173

181,3





Garvert, Alfons

172

179,4





Frölich, Felix

171

177,6

Trotz des am Ende klaren Ergebnisunterschiedes von 47 Ringen war es, wie der Bataillonsschießwart bei der Siegerehrung betonte, ein spannender und erfolgreicher Wettbewerb; so konnte mit 38 Schützen die Teilnehmerzahl gegenüber dem Vorjahr wieder gesteigert werden, auch die Schießleistungen insgesamt zeigten eine erneute Verbesserung.

Der Pokal ist "Chefsache": Kaiser Wilhelm, zugleich auch Kp.-Führer "Eins", bei seiner ersten Amtshandlung als neue Majestät, an seiner Seite (r.) Kaiserin Marie-Luise, Prinzgemahlin Martina und Prinzgemahl Jürgen.

Zum zweiten Mal hintereinander konnte Kp.-Führer Johannes Frölich den vom Ex-Königspaar Heinrich und Annette Draken gestifteten Wanderpokal entgegen nehmen, diesmal aus den Händen des neuen Kaiserpaares Wilhelm II. und Marie-Luise I. (Pathe).

Die Ordensverleihung gehörte zum "Damenprogramm": auch Kaiserin Marie-Luise erfüllte  ihre ersten Amtspflichten.

Freuen konnten sich auch die drei besten Einzelschützen: Platz 3 belegte Thomas Behler (1. Kp.) mit 193 Ringen, Platz 2 ging an Jan Ratajczak (2.Kp.) mit 195 Ringen; Thomas Arnold (1. Kp.) selbst holte sich mit 197 Ringen den Einzelsieg - für die Drei gab es abschließend je einen Orden.

Gewinner und Offizielle nach der Siegerehrung (v.l.): Kp.-Chef Johannes Frölich, Schießoffz. Philipp Krys, Kaiserin Marie-Luise I. (Pathe), Jan Ratajczak,
Kaiser Wilhelm II. (Pathe), Kommandeur Hermann-Josef Bergfort,
Prinzgemahlin Martina Kempkes-Schneider, Prinzgemahl Jürgen Glück,
Btl.-Schießwart Thomas Arnold, stellv. Kp.-Chef Christian Schlüter (1. Kp.)



----------------------------------------


Finaltag beim Schützenfest 2017 im Schlossdorf Horneburg - Ziel erreicht!

Bei Kaiserwetter gibt´s am 28. August um 14.56 Uhr einen Kaiserschuß

Wilhelm II. und Marie-Luise I. (Pathe) regieren als drittes Kaiserpaar in der Vereinsgeschichte den Horneburger Schützenstaat! Nach einem spannenden Schießen setzte sich der Chef der 1. Kompanie gegen seine Mitstreiter und Offizierskameraden Christian Schlüter und Dennis Goff mit dem 106. Schuß schweren Kalibers durch.

Kaiser Wilhelm II. und Kaiserin Marie-Luise I. (Pathe) unmittelbar nach der Vorstellung durch den Vorsitzenden im Festzelt.

Christian Schlüter und Dennis Goff waren die ersten Jungschützen, welche je in der Reihe der Königsanwärter standen - ihnen gelang von Beginn an Treffer um Treffer auf den bereits früh gerupften Schützenvogel.
Das Glück des Tüchtigen hatte am Ende Willi Pathe, der nach 54 Jahren den Kaisernamen Wilhelm zurück in den Verein trägt - der Erste seines Namens war 1963 Wilhelm Elmenhorst, der von 1960 - 1966 "durchregierte".

Ohne gute Vorarbeit geht´s auch beim Vogelschießen nicht weiter: die erfolgreichen Trophäenjäger 2017 (v.l.) Heinz Dolfen, Michael Schellhase und Sebastian Elfert (alle 1. Kp.) sowie Oliver Köster und Martin Hillebrand von der "Zwoten.

----------------------------------------

Schützenfest-Express nimmt Fahrt auf

Die Endphase der Vorbereitungen hat begonnen: seit dem dritten August-Wochenende, genau eine Woche vor Festbeginn, befinden sich die Horneburger kollektiv im Schützenmodus; in den über 20 Schmückgemeinschaften sind Groß und Klein auf den Beinen, um "ihrem" Schloßdorf den letzten grün-weißen Schliff zu verpassen.



Jüngste aktive "Blumenfee" der Alten Siedlung: Enie (4), Enkeltochter unseres Ehrenoberst, war höchst konzentriert bei der Sache ...


... und präsentierte stolz das Ergebnis mit Nachbarin Ulla.

Während unterschwellig bereits seit Wochen Rohbauten und "feinmechanische" Teile zu fertigen waren, gingen nun die ersten Nachbarschaften an das Ursächliche: mit leichtem und schweren Gerät wurden Wimpelketten über den Straßenzügen angebracht und die ersten Festmeter Tannengrün für Girlanden verarbeitet.


Kriemhild Ratajczak, Adjutanten-Großmutter und von unseren Jungschützen liebevoll zu aller "Omma" befördert, war mit Ex-Prinzgemahlin Eugenie Schulte für die Formvollendung des Rosenkrepp zuständig ...


... während Nachbar und Vereinsvorsitzender Lutz Breuckmann eindeutig seine Aufgabe gefunden hatte und diese auch ernsthaft erfüllte.


Ein ähnliches Bild auch im Orot, wo Kp.-Offizier Heiko Taschke von der "Zwoten" für die Küche zuständig war.

Neben den anfallenden Arbeiten wird Geselligkeit natürlich wieder groß geschrieben; Alt-Nachbarn und Neubürger, Alt-Schützen und Neumitglieder, Eltern und Kinder, alle machen mit und fühlen sich in den Tagen bei den kleinen Festen vor dem Fest pudelwohl.


Die "Nächste Generation" (v.l.), hier Leon und Simon, trainierte schon einmal ausgiebig mit dem Versorgungsgespann für den Festumzug.

Neue Festschrift präsentiert


Vorstands- und Heimatausschuß-Mitglieder freuen sich über die gelungene 10. Ausgabe.
(Foto: Norbert Schmitz)

Bereits vor der großen Dorfschmuck-Aktion erfolgte am 14. August die Vorstellung der Festschrift 2017
- zum 10. Male kann ein Dokument präsentiert werden, dass, so Wolfgang Wellnitz seinerzeit als Vorsitzender im Vorwort der Erstausgabe 1990 "... sich als ein bunter Bilderbogen aus Vereinsleben und Schützentradition auf der einen Seite sowie aus Orts- und Heimatgeschichte auf der anderen Seite[versteht]".


Titelbild der 1. Ausgabe in neuem Gewand zum Schützenfest vom 28. - 30.07.1990

Das Autorenteam um Redakteur Wilhelm Müschenborn und Pressechef Johannes Frölich hat es wieder verstanden, ein im wahrsten Sinne des Wortes ansehnliches Werk zusammenzustellen, welches mit 148 Seiten viel Lesenswertes bietet (zum Vergleich: 1990 waren es 58 Seiten); die breite Öffentlichkeit kann sich wie immer am Schützenfest-Sonntag von der gewohnt guten Qualität selbst überzeugen: dann werden die Festschriften im Zelt verteilt!

Das Titelbild der Festschrift 2017 ziert auch das diesjährige Festplakat.



„Heinrich der Bedächtige“ bezieht sein Domizil

 

Arbeitsreiches Wochenende bringt weitere Feststimmung ins Dorf

 

Das letzte Juli-Wochenende 2017 war geprägt von weiteren Arbeitseinsätzen im Vorfeld des großen Schützenfestes in der alten Freiheit.

 

Am späten Freitagnachmittag wurde zunächst der Königsvogel in seine vorläufig letzte Unterkunft, die Ortsfiliale der Sparkasse Vest Recklinghausen gebracht. Dort empfing Leiterin Carola Neumann die kleine Delegation, welche dann unverzüglich ans Werk ging, um „Heinrich dem Bedächtigen“ ein schmuckes Plätzchen zu schaffen.



(v.l.) Filialleiterin Carola Neumann legte fleißig Hand mit an, als Prinzgemahl Hermann-Josef Bergfort, Pressechef Johannes Frölich und König Heinrich IV. (Draken) das Vogeldomizil präparierten.


Für den Feinschliff der Textilien war selbstverständlich I.M. Annette I. (Draken) zuständig.


Für die kommenden knapp 4 Wochen bis zum Startschuß am Samstag, den 26. August darf sich der stolze Aar jetzt Ruhe gönnen; dann wird er nochmals mit durch die Straßen geführt, bis dann am Montag seine Tage gezählt sind.



Nach getaner Arbeit (v.l.): Geschäftsführer Jürgen Glück, Königin Annette I., Vorsitzender Lutz Breuckmann, König Heinrich IV., Filialleiterin Carola Neumann, das Prinzgemahlpaar Hermann-Josef und Petra und ganz vorne deren Enkel Lian.

 

Am folgenden Samstagmorgen ging es um 10.00 Uhr am „Ortseingang West“ los mit dem traditionellen Schmuck der Ortsdurchfahrt; ausgestattet mit leichtem und schweren Gerät machten sich zahlreiche Schützenbrüder, in der Hauptsache wieder unsere Jungschützen, ans Werk und verarbeiteten meterweise Wimpelketten zwischen den alt-ehrwürdigen Fachwerkhäusern bis hin zur noch jungen Siedlung „An der Kapelle“.



Trotz Wind und verhangenem Himmel - das Wetter spielte mit, als Richtung Dorfmitte die neuen Transparente aus dem Hause Veltins angebracht wurden.


Neben Traktor und Stapler war natürlich Handarbeit angesagt ...


... was auch für die Arbeitsgeräte galt.


Vorstand und Königspaar erwarteten den Arbeitstrupp am Endpunkt der Strecke.


Schützenhilfe der besonderen Art: Vereinsmitglied und Nachbar Heiko Gelesch, zugleich Prinzgemahl von Oberwiese, ließ sich nicht lumpen und steuerte Naturalien zum Straßen-schmuck bei.


Beste Stimmung herrschte den ganzen Tag über "im Körbchen" (v.l.): die Jungschützen Jan Ratajczak, Lars Hölken und Lars Brauckhoff malochten nicht nur, sondern hielten sich und alle anderen bei Laune.


Ihre Majestät höchstselbst schmierte "ihren Jungs" die Bütterkes!

 

Hier wurde die Truppe nach getaner Arbeit vom Königshaus hervorragend beköstigt.

 

Herzlichen Dank dafür, aber auch allen fleißigen Helfern!


 

-----------------------------------------



Horneburg und die Jungschützen grüßen zum Fest


 

Die Bastelei für den Dorfschmuck nimmt sichtbare Formen an: das vergangene 2. Juli-Wochenende nutzten unsere Jungschützen, um an den (geographischen) Ortseingängen ordentlich Werbung für die bevorstehenden Feiertage zu machen.

 

Während am Kreisverkehr „Nord-Ost“ zwei überdimensionale Schützenbrüder einladen, befindet sich im Westen – vor dem Übergang vom Landwehrring zur Horneburger Straße – der Klassiker, unser altehrwürdiges Schloss.



Auch am zweiten Arbeitstag immer noch die gleiche starke Truppe!

 

Einmal mehr war der gute Zusammenhalt und die Kreativität unserer Nachwuchstruppe das Rezept für eine gelungene Arbeit; und wer die Horneburger kennt, kann davon ausgehen, dass weitere große und kleine Bauwerke folgen werden – es bleiben heute, am 18. Juli 2017 noch 39 Tage …



Selbstverständlich gehörte vor der Arbeit ein ordentliches Frühstück auf dem Stützpunkt "Hof Schlüter" dazu ...

 


Alle Mann unter einem Hut - das Team und die Dimensionen stimmen perfekt!


Auch filigrane Arbeiten waren gefragt.


Die nächste Aktion der Schützenbrüder startet am Samstag, 29. Juli um 10.00 Uhr am „Ortseingang West“ (Balan) – dort beginnt das Schmücken der Horneburger Straße!

 

----------------------------------------


Doppelter Einsatz vor dem Großereignis im Dorf

 

Generalausmarsch und Henrichenburger Schützenfest steigern die Vorfreude

 

Innerhalb von nur 8 Tagen hatten die Horneburger Grünröcke ausgiebig Gelegenheit, sowohl zu Hause als auch in der Nachbarschaft ihre Schützenfesttauglichkeit zu trainieren, und man kann nur sagen: Test erfolgreich bestanden!

 

Am ersten Juli-Wochenende 2017 stand zunächst der Generalausmarsch auf dem Programm.

Kommandeur Hermann-Josef Bergfort ließ vor dem Vereinslokal „Alt Horneburg“, zunächst noch bei Nieselregen, die Kompanien aufmarschieren. Nachdem  beide Fahnen eingetreten waren und das Königshaus die Front abgeschritten hatte, machte sich das Bataillon auf einen langen Rundkurs durch das Dorf.



 

Nach gut 2/3 des Weges wurde eine Biwakpause bei Schützenbruder Gerd Zimmermann eingelegt; mittlerweile hatte sich die hartnäckige Regenfront verzogen, und so stieg auch langsam das Stimmungsbarometer.



Weitere Kameraden gesellten sich hinzu, so dass am Endpunkt der Strecke, dem Festplatz in der Gartenbaumschule Wegmann 150 Mann beisammen waren, als die angekündigten Beförderungen ausgesprochen wurden.

Nach diesem letzten formellen Teil ging es dann weiter mit dem Festabend in der  einladend geschmückten Halle. Nach einer kurzen Begrüßung der Repräsentanten unserer Gastgilden- und vereine eröffneten König Heinrich IV. und Annette I. mit dem Prinzgemahlpaar Hermann-Josef und Petra zu schmissiger Musik von Hausmusiker„DJ Age T“ den Tanz.

 

Bei jetzt bestem Sommerabend-Wetter ging es draußen am Schankwagen und an den Innentheken hoch her; Biwak-Gastgeber und „Kartoffelfachmann“ Gerd Zimmermann kam mittlerweile seiner Haupttätigkeit nach und verköstigte die zahlreichen Festgäste mit allerlei Spezialitäten vom Grill und aus der Pfanne.

Weitere Höhepunkte waren zum einen die Enthüllung des königlichen Grußtransparentes, welches nunmehr zum dritten Male in Form des amtierenden Königspaares rechtzeitig vor dem großen Fest an exponierte Stelle Horneburger und Auswärtige einladen soll.



Zum anderen versammelten sich alle Offiziere beider Kompanien, um dem scheidenden Königshaus ihren Dank für drei gemeinsame harmonische Jahre zu übermitteln. Zu den obligatorischen Abschiedspräsenten brachte der gemischte Männerchor ein Ständchen zu Gehör, bei dem aus verschiedenen Gründen kein Auge trocken blieb.

 

Als auch dieser letzte offizielle Punkt beendet war, ging es in eine lange Partynacht, bis erst  am frühen Morgen die letzten Lichter in der Halle erloschen.

 

Trotz erneut durchwachsenen Wetters traf sich am folgenden Sonntag um 11.00 Uhr eine stattliche Zahl Schützenbrüder samt Kind und Kegel zum Kehraus und fieberte gespannt der „Schützenweihe“ entgegen.



Dieses nicht ganz ernst gemeinte „Ritual“ hat mittlerweile seinen festen Platz im Nachprogramm des Generalausmarsches: hier kommen all diejenigen Schützenbrüder zu besonderen Ehren, welche seit dem letzten Fest zu unserem Verein gefunden haben.



Alle Bewerber bestanden schließlich die Prüfung, und gemeinsam ging man locker und entspannt in die Aufräumarbeiten über, bis dann am frühen Abend ein wirklich gelungenes Festwochenende beschlossen werden konnte.

 

Am darauf folgenden Wochenende ging es weiter in der südlichen Nachbarschaft – der ABSV Henrichenburg hatte vom 8. – 10. Juli zum Schützenfest geladen, und es war selbstverständlich, auch diesen letzten „Außeneinsatz“ unseres scheidenden Königshauses tatkräftig zu unterstützen.


Bereits am Samstagabend platzte das Zelt aus allen Nähten – natürlich waren die Horneburger mittendrin, und nicht nur dabei.

 

Der Festumzug am Sonntagnachmittag fand bei höchstsommerlichem Wetter statt und glich einem Leistungsmarsch. Das Bataillon jedoch trotzte der Naturgewalt und konnte abschließend ohne Verluste ins Festzelt einmarschieren.


Die Hutkasse hatte bei über 30 Grad im Schatten Hochkonjunktur ...


Wie immer fühlten wir uns nach einer Abkühlphase dort wie auf heimischem Boden, war doch der Blumenschmuck ein Arrangement aus dem Hause Fischer und der Zelt-DJ wieder fest in Horneburger Hand.



Von einer lockeren Schunkelrunde ...


 ... ging es denn über in den "hauseigenen" Königstanz: Ex-Majestät Klaus Ewelt und Königin Annette I. beim "Warm-up"!


Unsere „Ecke“ hatte ohnehin Betriebstemperatur, und so gesellte sich vor der offiziellen Tanzeröffnung durch den Thron sogar die Festkapelle dazu; diese ließ es sich nicht nehmen, die Stimmung nochmals zu steigern, indem sie uns kräftig den Marsch blies.



Die Elmenhorster Blaskapelle verabschiedete sich in der "Horneburger Ecke" mit Gesang und Musik aus dem Festzelt - ein herzliches Dankeschön!

 

So ging es dann in einen langen Festabend, der wie schon so oft, von unseren Jungschützen erst nach Mitternacht beschlossen wurde.


Am Montagmittag startete eine große Delegation mit "Schlüter-Tours" und Fahrrad Richtung Festplatz zum Vogelschießen.

Das Highlight animierte besonders unsere Jungschützen, standen doch auf Henrichenburger Seite plötzlich nur noch zwei Königsanwärter aus eben dieser "Preisklasse" unter der Vogelstange und machten das Rennen unter sich aus.


Wir gratulieren recht herzlich zum Königsschuß (3.+4. v.l.) Seiner Majestät König Dennis I. (Pieper) und Ihrer Majestät Ann-Kathrin I. (Ehm)!



Wir dürfen zu unserem Schützenfest den jüngsten Thron (hier fast komplett abgebildet) der Henrichenburger Vereinsgeschichte begrüßen: Dennis I. und Ann-Kathrin I. mit dem Prinzgemahlpaar Dennis Frommer und Jessica Berning sowie den Thronpaaren Jonas Ehm mit Katharina Kölker und Mike Knochenhauer mit Lisa Hipler.

----------------------------------------




Königsadler „Heinrich“ im Dorf gelandet – Bataillon rüstet sich zur Generalprobe vor dem Fest

 

Noch gut 2 Monate, dann wird im Schlossdorf wieder Schützenfest gefeiert – erstes sichtbares Zeichen ist der Königsadler, den eine große Delegation Horneburger Schützenbrüder mit Anhang am vergangenen Freitag bei Vereinsmitglied und Schreinermeister Ludger Bialas in Empfang nahm.



Ehrenoberst Hermann-Josef Schwott "kommandierte" die Delegation vor dem Vereinslokal "Alt Horneburg" zum Abmarsch, ...


... während sein Nachfolger vor Ort schon für das leibliche Wohl sorgte.

 

In einer schlichten Zeremonie, eingeleitet vom Vorsitzenden Lutz Breuckmann, wurde der stolze Aar von der amtierenden Königin Annette I. (Draken) auf „Heinrich der Bedächtige“ getauft, nach dem Namensgeber König Heinrich IV. (Draken), welcher gleichzeitig auch umsichtiger 2. stellvertretender Vereinsvorsitzender ist.



Der große Moment: Königin Annette I. "tauft" das Objekt der Begierde unter fachkundiger Anleitung von Schützenbruder Pastor Norbert Filthaus (rechts). Als Zeugen fungieren (v.l.) Vogelbauer Ludger Bialas und das Prinzgemahlpaar Petra und Hermann-Josef Bergfort.
Interessiert zeigen sich auch Jungschütze Felix Frölich (h.l.) sowie die Kp.-Offz. Florian Lübbe und Heiko Taschke.


Vor dem Abtransport wird das gute Stück fachmännisch vom Schreinermeister und Ehefrau Kathrin gesichert, ...


... bevor es mit bester Laune zurück ins Dorf geht: Königin Annette (v.l.), König Heinrich und Prinzgemahlin Petra führten den Troß an, als "Zugpferd" betätigte sich Felix an der hauseigenen Bollerkarre.

Anschließend feierten König- und Prinzgemahlpaar mit allen Anwesenden das Ereignis bis in den Abend hinein in gemütlicher Runde weiter.



Nach dem anstrengenden Fussmarsch ließen es sich alle bei Bier und Bratwurst auf dem Anwesen Stork gut gehen.

 

Am kommenden Samstag, den 1. Juli folgt als erster Höhepunkt im Festreigen die Generalprobe: das Schützenbataillon tritt an zum Generalausmarsch in die Gartenbaumschule Wegmann.

 

Die Gesamtaufstellung des Umzuges erfolgt um 17.30 Uhr am Vereinslokal „Alt Horneburg“; unterwegs ist Biwak bei Schützenbruder Gerd Zimmermann, Im Ort.

Nach der Ankunft auf dem Festplatz werden gegen 19.45 Uhr die Beförderungen durch die Kompanieführer und die Bataillonsführung ausgesprochen.

 

Um 20.00 Uhr beginnt der große Festabend, zu dem auch die Königshäuser samt Delegationen aus den Nachbargilden des Stadt-Schützenbundes Datteln sowie der Schützengilde Rapen und des Allgemeine Bürgerschützenvereins Henrichenburg erwartet werden.

 

Am Sonntagmorgen schließlich beginnt um 11.00 Uhr der Familientag mit Kehraus für alle Horneburger Schützen samt Anhang. Highlight wird die traditionelle „Schützenweihe“ der Neumitglieder aus den vergangenen drei Jahren sein.


Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt:

Am Donnerstag und Freitag, den 29. und 30. Juni wollen wir jeweils ab 16.00 Uhr die Festhalle und den Festplatz auf Vordermann bringen: also alle ´ran getreu dem Motto "Viele Hände - schnelles Ende!"



----------------------------------------



Schützenfest in Datteln – die Nachlese

 

Es war das Fest – vor dem Fest – vor dem Fest: genau einen Monat vor unserem Generalausmarsch und 5 Wochen vor dem allerletzten „Auswärtsspiel“ unserer Regentenpaare, Heinrich IV. und Annette I. mit Hermann-Josef und Petra, hatte die Muttergilde Datteln 1397 am Pfingstwochenende 2017 eingeladen.

 

Diesmal allerdings machte nicht eine Naturkastastrophe namens „Ela“ dem Fest zu schaffen, sondern die Konkurrenz gleich zweier weiterer Schützenevents in nächster Nachbarschaft, wo bekanntlich stets die Luzie abgeht. Dementsprechend dünn erschien der samstägliche Bürgerball, aber auch der Festumzug am Sonntag, wo bekannte Musikkapellen schmerzlich vermisst wurden …

 

Nichts desto trotz – wir Schlossdörfler standen zu unserer Schützenpflicht, galt es doch auch unserem Königshaus auf der Zielgeraden die Gefolgschaft zu sichern.

Unsere nimmermüden Jungschützen samt Anhang bildeten dabei einmal mehr das Rückgrat der Feiertruppe – aber auch so mancher „Oldie“ machte gerade am Sonntagabend noch richtig Dampf.

 

Am Sonntagnachmittag waren zuvor beim Antreten die anwesenden siegreichen Teilnehmer des diesjährigen Schnüreschießens ausgezeichnet worden – rechtzeitig zu den kommenden Umzügen um und in Horneburg wurden sie von Btl.-Schießwart Thomas Arnold, König Heinrich und Prinzgemahl Hermann-Josef mit den entsprechenden Schmuckstücken dekoriert.



So seh´n Sieger aus: Btl.-Schießwart Thomas Arnold und König Heinrich IV. (1. u. 2. v.r.) mit den Geehrten, während Prinzgemahl Hermann-Josef schon wieder irgendwo seiner weiteren Tätigkeit als Kommandeur nachgeht ...


Ein kleiner Sommerregen konnte die allgemein gute Stimmung nicht sonderlich trüben.

 

Nach langer Anfahrt mit den bewährten „Schlüter-Tours“ bzw. „General-Reisen“ wurde der verdiente Zwischenstop auf dem Anwesen von Schützenbruder Markus Abenhardt eingelegt; zum Zwischenspiel unseres Horneburger Blasorchesters verbrachten wir eine angenehme Rast, welche abschließend dankbar honoriert wurde.



Ein weiterer Halt erfolgte bei der Zugaufstellung am Rathaus: während unser Königshaus die komfortable Aussicht genoss, ...


nahmen die Fußtruppen (noch) mit den einfachen Sitzgelegenheiten vorlieb ...

Weiter ging es dann zum Rathaus, wo sich am frühen Abend der Festzug durch die Innenstadt in Richtung Festplatz in Marsch setzte – wie schon 2014 sorgte unsere dörfliche Marschkapelle auch bei der abschließenden Parade wieder für den guten Ton!



Nach einer ersten Inspektion ...


wurde die Lokalität den abendlichen Bedürfnissen entsprechend für gut befunden.


Der Fahnenausmarsch beendete den offziellen Teil ...

 

Im Zelt angekommen ging es bei angenehmen Temperaturen langsam aber stetig zum gemütlichen Teil über – im weiteren Verlauf des Abends übernahm die „Horneburger Ecke“ die Regie und es wurde munter zu Ende gefeiert. Der Umtausch diverser Textilien fiel erst am folgenden Montagmorgen auf …



... bevor es dann weiterging mit Party!






Rechtzeitig zum Vogelschießen erschien eine mittelgroße Abordnung am Ort des Geschehens und verfolgte den am Ende doch spannenden Verlauf des Königsschießens:



Wir gratulieren Theo I. (Groß-Heitfeld) und Helga I. (Busch) samt Prinzgemahlpaar Otto Genenz und Brigitte Groß-Heitfeld mit ihrem Thronpaar Peter und Anja Hampf und wünschen glückliche, erfolgreiche und harmonische drei Jahre der Regentschaft!


Erwarteten am Montagabend das Kommando "Alles Walzer" (v.l.): Horneburgs Regentenpaare Heinrich IV. und Annette I. mit Hermann-Josef und Petra und dem  Thronpaar General Reinhard Wegmann samt Ehefrau Maria.

 

Am letzten Festabend machten wir dann in gewohnt großer Stärke den neuen Majestäten samt Gefolge unsere Aufwartung, um schließlich – nach überraschend frühem Ende der Tanzmusik gut eine Stunde vor Mitternacht – ins Dorf zurück zu kehren.


Hier geht´s dann aber richtig krachend weiter: mit unserem Generalausmarsch am Samstag,  den 1. Juli 2017 in die Gartenbaumschule Wegmann – Einladungen folgen demnächst!

 

Folgen wird auch die Bildergalerie – … in ein paar Tagen!


------------------------------------------


Majestäten feiern Jubiläumstreffen

Traditionell gilt das Kaffeetrinken der amtierenden und aller ehemaligen Regenten des Bürgerschützenvereins Horneburg als Auftakt zu den Veranstaltungen rund um das Schützenfest im Schlossdorf.

Diesmal konnte das 25-jährige Jubiläum begangen werden:

1992 hatten die damals regierenden Majestäten Joseph IV. (Fischer) und Hannelore I. (Fiekens) mit ihrem Prinzgemahlpaar Karlheinz Fiekens und Christel Fischer erstmals alle ihre Vorgänger mit Ehepartnern zu einem großen Treffen eingeladen.

Das "Familienfoto 2017": Ex-König Wilhelm VI. (Diekmann), Regent von 1972-1975 (sitzend 2.v.l.) feierte am Jubiläumstreffen Geburtstag.

So entstand der nun regelmäßig stattfindende Nachmittag im Zeichen des Schützenfestes; bei bestem Vorsommerwetter gaben sich auch am vergangenen Sonntag wieder gekrönte Häupter aus fast fünf Jahrzehnten Vereinsgeschichte ein Stelldichein.

Dieter Brune und Hans Kuchinke (hinten v.l.), die Altmeister des Horneburger Bild- und Tonwesens, trugen mit ihrer Präsentation sehr zum Gelingen des Nachmittages bei; das freute nicht nur König Heinrich IV. (links) und Prinzgemahl Hermann-Josef.

Mit Foto- und Filmaufnahmen, präsentiert als Video und unterlegt durch eine Majestätenchronik konnten die Anwesenden nochmals sich selbst in Amt und Würden erleben und einen Teil ihrer Thronzeit Revue passieren lassen.

----------------------------------------


Schützenverein und Nachbarschaften planen Dorfschmuck

Am Donnerstag, den 18. Mai trafen sich Vertreter des BSV Horneburg mit den Nachbarschaften, Vereinen und Institutionen zur Planung des diesjährigen Dorfschmucks – genau 100 Tage vor dem großen Schützenfest, das vom 26. - 28. August 2017 gefeiert wird.

  Beim Dorfschmuck ziehen Schützen und Nachbarschaften wieder an einem Strang (sitzend v.l.): Prinzgemahl Hermann-Josef Bergfort, Geschäftsführer Jürgen Glück und König Heinrich IV. (Draken) mit VertreterInnen aus dem Dorf.

Erneut wollen die 25 Schmückgemeinschaften Straßen und Häuser des Schlossdorfes in ein Meer von Fahnen, Wimpelketten und grünen Girlanden tauchen; hinzu kommen die schon legendären Transparente und Schilder, welche nicht nur die zahlreichen Gäste grüßen sollen,sondern auch Einblicke in die Historie des Vereins geben, oder humorvolle Einlagen längs der Wegstrecke der Festumzüge präsentieren.

An Einfallsreichtum jedenfalls hat es den Aktiven in der Vergangenheit nicht gemangelt, und so belohnt der Schützenverein auch diesmal wieder den Arbeitseinsatz mit Naturalien; diese werden rechtzeitig in der heißen Phase vor dem Fest ausgeliefert.

Damit dann auch alles klappt, findet noch vor den Sommerferien zur Einstimmung der Generalausmarsch statt: dieser führt das Schützenbataillon am 1. Juli in die Gartenbaumschule Wegmann!

----------------------------------------

Vorfreude ist die schönste Freude ...


(Archivbild 2014)


-----------------------------------------




Schnüreschießen 2017

Die Trophäen sind vergeben:

Platz

Name

Kp.

Klasse

Ringe

Zehntel

Historie








1

Arnold, Thomas

I.

Schützen

194

204,9

4. Gold

2

Andersen, Björn

II.

Schützen

194

202,7

2. Silber

3

Kuchinke, Robert

II.

Schützen

192

200,1

1. Grün

4

Ratajczak, Jan

II.

Schützen

192

197,2

5. Grün

5

Freeman, Stuart

II.

Schützen

191

199,5


6

Krys, Philipp

II.

Schützen

188

196,6


7

Hötting, Jens

I.

Schützen

187

196,2


8

Hölken, Lars

II.

Schützen

187

195,6


9

Lübbe, Florian

II.

Schützen

186

192,8


10

Schlüter, Christian

I.

Schützen

185

195,0


11

Müller, Markus

II.

Schützen

182

192,2


12

Goff, Dennis

I.

Schützen

179

189,1


13

Frölich, Julian

II.

Schützen

178

187,5


14

Bergfort, Ulrich

II.

Schützen

176

187,5









1

Frölich, Johannes

II.

Alters

189

198,2

1. Gold

2

Behler, Thomas

I.

Alters

188

198,2

3. Silber

3

York, Dietmar

II.

Alters

186

197,0

4. Grün

4

Wiesmann, Edgar

I.

Alters

183

193,4

3. Grün

5

Taschke, Heiko

II.

Alters

179

188,1


6

Hillebrand, Martin

II.

Alters

86

91,2









1

Andersen, Peter

II.

Sen. A

196

204,9

16. Gold

2

Krys, Norbert

II.

Sen. A

195

202,9

4. Silber

3

Krys, Reinhold

II.

Sen. A

194

202,3

7. Grün

4

Meier, Heinz

II.

Sen. A

193

199,6

5. Grün

5

Sindern, Heribert

I.

Sen. A

191

200,2


6

Schlüter, Heinrich

I.

Sen. A

187

197,3


7

Bergfort, Hermann-Josef

II.

Sen. A

185

194,0


8

Palte, Gerd

I.

Sen. A

182

191,0


9

Glück, Jürgen

II.

Sen. A

180

191,1


10

Walters, Burkhardt

I.

Sen. A

179

187,7


11

Garvert, Alfons

II.

Sen. A

176

185,1









1

Lucas, August

I.

Sen. B

196

203,5

6. Gold

2

Neef, Robert-Dietrich

II.

Sen. B

187

197,0

3. Silber

3

König Heinrich IV. (Draken)

II.

Sen. B

186

194,3

4. Grün

4

Krimpmann, Hubert

II.

Sen. B

180

189,1

9. Grün

5

Hundrup, Hermann-Josef

I.

Sen. B

179

187,4


6

Schwott, Hermann-Josef

II.

Sen. B

175

184,8


7

Pathe, Wilhelm

I.

Sen. B

174

183,4


8

Kowallek, Günter

I.

Sen. B

0

0,0


Wir gratulieren den siegreichen Schützen - gleichzeitig aber danken wir auch allen engagierten Teilnehmern für einen spannenden und fairen Wettkampf!

Die Siegerehrung erfolgt am Pfingstsonntag, 4. Juni - um 15.00 Uhr tritt das Bataillon an zum Ausmarsch Richtung Datteln 1397.


----------------------------------------



Fisch bei Fischer 2017 –                                                                Dritte Auflage macht wieder Appetit auf mehr

2. Kompanie feiert bei kulinarischen Genüssen

Auch nach 1 ½ Jahrzehnten ist das Fischessen der 2. Kompanie immer noch ein Geheimtip. So waren am vergangenen zweiten Samstag im März wieder über hundert Gäste – Schützenbrüder und Damen – der Einladung gefolgt und erlebten einen kurzweiligen, vor allem aber kulinarischen Abend im „Winterpalais“ der Gärtnerei Fischer ... (hier weiterlesen auf der Kompanieseite)